Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

    Spielfilm Deutschland 1991

    Nach einer Vorlage von Edward Albees

    The Zoostory   

    FORMAT: 16mm Farbe 70 Min.

 

    Jerry, ein vereinsamter Außenseiter der Gesellschaft,

    trifft in einem Park

    auf den Durchschnittsbürger Peter. Die Mischung aus

    erzählten Fantasien und real Erlebtem veranschaulicht

    Jerrys völlige Isolation. 

Er ist sich dessen wohl bewusst, und er versucht im Laufe des Gesprächs Peter klarzumachen, dass auch er allein am Rande steht und sein bürgerliches, angepasstes Leben eine Selbstlüge sei. Peter verweigert sich und lehnt jede Form von Selbstzweifel für sich ab. Nachdem Jerry keine Chance mehr sieht, der Einsamkeit zu entrinnen und Peters Widerstand zu brechen, inszeniert er einen Streit. Er spielt Peter ein Messer zu.

 

DARSTELLER: Michael Holz, Gernot Valendzik, u. a.. 

KAMERA: Martin Hendes  

STEADICAM: Mike Bartlett                        

TON: Jürgen Kössinger  

AUSSTATTUNG: Oliver Munck  

MASKE / KOSTÜM: Ulrike Geist  

MUSIK: Acoustic                                           

SCHNITT: Sabine Haigis   

POSTPRODUKTION: SDR (Stuttgart)  

PRODUKTION: Chamäleon Film                          

DREHBUCH, REGIE. Heidi Munck  

PRODUZENTEN: Hildegard Redjai, Oliver Munck, Michaela Redjai

 

URAUFFÜHRUNG: Hofer Filmtage 1992

KINO: Kommunales Kino 1992

AUSSTRAHLUNG: 1995 HR / 1994 ORB / 1993 ARD

 

 

Suffer from Love                                           

Kurzfilm Deutschland 2003  

FORMAT: HD-CAM 20 Min.  

(in englischer und  deutscher Originalfassung)

 

Jona (19) versucht herauszufinden, welchen Traum es sich lohnt, in die Realität umzusetzen. Sie verliebt sich in den obdachlosen David (20), der für Jona die wahre Freiheit verkörpert, für den es sich lohnt, jeden Preis zu zahlen und damit auf einen geordneten Lebensweg zu verzichten.

 

DARSTELLER: Patrizia Margagliotta, Schahriyar Eghbaly, 

Joana Zimmer, Christian Boy, Miguel Colomo Y Diaz, Rainer Wittig

KAMERA: Alexander Klein, Gero Kutzner  

TON, SOUNDDESIGN: Foley Lounge (Düsseldorf) 

SZENENBILD: Oliver Munck  

REQUISITE: Peggy Schulz  

KOSTÜM: Mascha Möller  

MASKE: Rene Jordan 

MUSIK: Nur   

SCHNITT: Robert Gummlich  

POSTPRODUKTION: Capture / Laguun GmbH (Berlin)  

PRODUKTION: Chamäleon Film  

DREHBUCH, REGIE, PRODUZENTIN: Heidi Munck

CO-PRODUZENT: Adolf Winkelmann

 

FESTIVALURAUFFÜHRUNG: 1. Bergisches Filmfestival 2004

KINO: Kölner Filmhaus, Stadthalle (Wuppertal) 2007 

Kurzfilm Fiktion 20 Min. 

In englischer und deutscher Originalfassung                                                                                                                              

ONLINE-Kaufpreis:3,00 €

DVD-Kaufpreis: 09,99 €

Auf Social Media teilen